Überweisung International

  • Die Auftragsart "Überweisung International" steht für Aufträge in fremden Währungen (z.B. USD) zur Verfügung. Diese Aufträge, die die SEPA-Kriterien nicht erfüllen, werden als sog. "NON-SEPA-Zahlung" verarbeitet.

    Wird ein Auftrag, der die Kriterien einer "SEPA-Überweisung" erfüllt, in das Eingabeformular für eine "Überweisung International" eingegeben, so wird der Auftrag beim Speichern in der Unterschriftenmappe automatisch in die Auftragsart "Übereisung Inland und Europa (IBAN)", somit in eine SEPA-Zahlung, übergeleitet. Dies wird durch einen entsprechenden Hinweis angezeigt.

  • Beschreibung der Eingabefelder

    • Vorlagengruppe wählen:

      Wenn Sie Ihre Vorlagen in Vorlagengruppen verwalten, so können Sie hier aus den vorhandenen Vorlagengruppen auswählen.

      Vorlage wählen:

      Es werden jene Vorlagen aufgelistet, die in der gewählten Vorlagengruppe gespeichert sind. Klicken Sie auf eine Vorlage, um deren Daten in das Eingabeformular zu übernehmen.

      Auftragsart wählen:

      Möchten Sie zum Eingabeformular einer anderen Auftragsart wechseln, so wählen Sie die gewünschte Auftragsart und im Ansichtsbereich wird das dafür geltende Eingabeformular aufgerufen.

      Auftraggeber

       

      Kontonummer:

      Hier wird das für die ausgewählte Auftragsart berechtigte Konto angezeigt. Bei mehreren Konten ist es möglich mit Hilfe der Listbox das Konto auszuwählen, von dem der Auftrag durchgeführt werden soll.

      Der Kontowortlaut wird bei der Auftragsweiterleitung automatisch übernommen, eine Änderung ist nicht möglich. Erfolgt die Zahlung in fremdem Namen, so kann dies im Verwendungszweck angeführt werden.

      Auftragsdetails

       

      Währung:

      Wählen Sie aus der Liste der Währungen die Landeswährung aus, in der der Auftrag durchgeführt werden soll.

      Betrag:

      Geben Sie den Betrag ohne Formatierung ein. Wenn Kommastellen vorhanden sind, so setzen Sie ein Komma als Trennzeichen.

      Durchführungsdatum:

      Sie können Zahlungsaufträge mit einem Durchführungstermin bis max. 360 Tage in der Zukunft versehen und an die Bank senden. Das Durchführungsdatum ist im Format TT.MM.JJ  oder TT.MM.JJJJ einzugeben. Das Datum kann auch über die  Kalenderfunktion gewählt werden.

      Verwendungszweck:

      Hier kann ein beliebiger Text zur Beschreibung des Zahlungszwecks eingegeben werden. Es stehen 4 Zeilen für jeweils 35 Zeichen zur Verfügung.

      Bankspesen trägt:

      Wählen Sie das gewünschte Spesenkennzeichen. Bei Auswahl „Auftraggeber“ werden die gesamten Spesen dem Auftraggeber angelastet. Wählen Sie „Begünstigter“, wenn der Empfänger die Spesen übernimmt. Mit „Spesenteilung“ werden inländische Spesen dem Auftraggeber und ausländische Spesen dem Empfänger angelastet. Welche Spesenoptionen möglich sind ist abhängig von der verwendeten Währung und dem Empfängerland. Bei Auswahl einer nicht erlaubten Spesenoption bzw. bei einer Spesenoption, die zu höheren Spesen führen kann, wird ein Hinweistext angezeigt.

      Auftrag als Bankschecksendung durchführen

      Optional kann ausgewählt werden, ob der Auftrag als Bankschecksendung durchgeführt werden soll. Dabei wird ein Bankscheck an die Empfängerbank ausgestellt.

      Empfänger

       

      Land:

      Wählen Sie aus der Liste das Land des Empfängers. Abhängig vom Zielland stehen im Eingabeformular verschiedene Feldlängen und Eingabemöglichkeiten zur Verfügung.

      Name:

      Für den Namen des Zahlungsempfänger stehen 2 Zeilen für jeweils 35 Zeichen zur Verfügung.

      Anschrift:

      Zusätzlich zum Empfänger-Namen ist die Eingabe der Anschrift möglich. Dafür stehen 2 Zeilen mit  jeweils 35 Zeichen zur Verfügung. Tragen Sie in Zeile 1 Straße/Hausnummer und in Zeile 2 Postleitzahl/Ort ein.

      IBAN:

      Die IBAN ist die internationale Darstellung einer Bankverbindung. Die integrierte Prüfziffer ermöglicht es die IBAN auf Richtigkeit zu überprüfen, bevor die Zahlung durchgeführt wird. Geben Sie die Empfänger-IBAN ohne Sonderzeichen (Bindestrich, Leerzeichen etc.) ein. Die Länge der IBAN ist abhängig von der jeweiligen nationalen Kontonummer und dem zugehörigen Bankcode. Sie umfasst bis zu 34 alphanumerische Zeichen, z.B. IBAN Deutschland:

       

      DEPPBBBBBBBBKKKKKKKKKK

      DE = Länderkennzeichen Deutschland (2 Stellen)

      PP = Prüfziffer (2 Stellen)

      BBBBBBBB = Bankleitzahl (8 Stellen)

      KKKKKKKKKK = Kontonummer (10 Stellen)

       

      Bei Eingabe IBAN ist es nicht erforderlich zusätzlich die Kontonummer einzugeben.

      BIC/SWIFT-Code:

      Der BIC ist die weltweit gültige und eindeutige Kurzbezeichnung einer Empfängerbank. Der BIC besteht aus 8 bzw. mit Angabe der Filialkennung aus 11 Stellen, z.B.: VBXYATXYABC

      Stelle 1-4: VBXY = Bankidentifikation

      Stelle 5+6: AT = Länderkennzeichen Österreich

      Stelle 7+8: XY = Regionscode

      Stelle 9-11: ABC = Filiale

      Kontonummer:

      Wenn Sie die Möglichkeit der Eingabe der Kontonummer nutzen, muss die Kontonummer numerisch (ohne Sonderzeichen) eingegeben werden. Abhängig vom Zielland sind unterschiedlich viele Stellen in das Eingabefeld einzugeben.

      Bankleitzahl:

      Die Bankleitzahl der Empfängerbank ist numerisch einzugeben (ohne Sonderzeichen). Abhängig vom Zielland kann die Bankleitzahl unterschiedlich lang sein. Bei Eingabe BIC ist es nicht erforderlich zusätzlich die Bankleitzahl einzugeben.

      Bankname:

      Geben Sie hier Name und Anschrift der Empfängerbank ein. Hierfür stehen Ihnen 4 Zeilen zu jeweils 35 Zeichen zur Verfügung. Exakte Angaben, wie z.B. Filialdaten (Branch) und Adressdaten, erleichtern die weitere Verarbeitung.

      Bei der Weiterverarbeitung als Vorlage in Vorlagengruppe „-- bitte wählen --„ speichern

      Durch das Aktivieren der Checkbox werden die im Formular eingegebenen Daten als Vorlage gespeichert. Verwalten Sie Ihre Vorlagen in Vorlagengruppen, so können Sie durch Auswahl einer Vorlagengruppe die Daten als neue Vorlage gleich einer bestimmten Vorlagengruppe zuordnen.

      Auftrag/Vorlage anderen am Konto berechtigten Verfügern nicht anzeigen

      Möchten Sie Ihre Vorlagen auch anderen am Auftraggeberkonto berechtigten Verfügern als Vorlage zur Verfügung stellen, so aktivieren Sie die Checkbox.

      Versandbereit speichern

      Wählen Sie „Versandbereit speichern“, wenn Sie weitere Aufträge erfassen möchten. Der erfasste Auftrag wird in die Unterschriftenmappe gelegt und es wird ein leeres Eingabeformular geöffnet.

      Auftrag zeichnen

      Möchten Sie den erfassten Auftrag sofort an die Bank senden, so wählen Sie „Auftrag zeichnen“. Der Auftrag wird in die Unterschriftenmappe gelegt und für die Weiterverarbeitung (Zeichnung) vorausgewählt.

  • Auftrag zeichnen und an Bank weiterleiten

    • Schritt 1 – Aufträge auswählen:
      Wählen Sie den Auftrag bzw. die Aufträge die Sie zeichnen möchten. Aktivieren Sie dazu die Checkbox vor dem jeweiligen Auftrag (1. Spalte). Über die Checkbox in der Tabellenüberschrift können Sie mit nur einem Klick alle in der Unterschriftenmappe dargestellten Aufträge selektieren/deselektieren.

      Schritt 2 – Zeichnungsverfahren wählen:
      Wählen Sie das Zeichnungsverfahren, mit dem Sie die Aufträge autorisieren möchten.

      Schritt 3 – Durchführungsart wählen:
      Wählen Sie den Button "sammeln ...", um Aufträge gleicher Art zu einem Sammelauftrag zusammen zu fassen. Bei "... Einzelbuchungen ..." erfolgt je Auftrag eine Buchung am Konto.

      Schritt 4 – Zeichnungsübersicht:
      Hier werden alle Einzel- und Mehrfachaufträge inkl. Gesamtbetrag, der dem Auftraggeberkonto angelastet wird, zusammenfassend dargestellt. In die Zeichnungsmaske gelangen Sie über den Button „weiter zur Zeichnung“.

      Schritt 5 – Zeichnung:
      In diesem Schritt erfolgt die TAN-Eingabe bzw. bei Digitaler Signatur die Eingabe der PIN. Wurden die Aufträge erfolgreich zur Bearbeitung an die Bank weitergeleitet, so können Sie über "Druck/Ausgabe" eine Übernahmebestätigung ausdrucken oder als PDF speichern.

Alle öffnen Alle schließen Seitenanfang